Brustgeschirr oder Halsband?!

Eine passende und sinnvolle Ausrüstung für den Hund ist wichtig. Schließlich brauchen wir sie in der Regel täglich und wollen unseren Hunden damit keinen Schaden oder gar Schmerzen zufügen. Ganz typisch ist daher die Frage, ob man lieber ein Halsband oder ein Brustgeschirr benutzen sollte.

Um die Entscheidung zu erleichtern, hier ein paar Argumente für und gegen Geschirr und Halsband.

Pro Geschirr:
- geeignet für alle Hunde
- verteilt den Druck auf den Hundekörper
- Must-Have bei Benutzung einer Schleppleine
- verhindert Einwirkungen und Verletzungen
   im empfindlichen Halsbereich

- schont die gesamte Wirbelsäule bei Zug
   an der Leine

- ein Hund kann im Notfall leichter am Geschirr
   geborgen werden


Kontra Geschirr:
- aufwändigeres An- und Ausziehen
- unpassende Geschirre können die Bewegung
   stören oder scheuern

- manche Hunde können sich nur schwer daran
   gewöhnen (Training kann helfen!)


Pro Halsband:
- leichtes An- und Ausziehen
- geeignet bei Hunden mit sehr guter
  Leinenführigkeit








Kontra Halsband:
- wirkt bei Zug direkt auf den empfindlichen
  Halsbereich (Halswirbelsäule, Kehlkopf,
  Schilddrüse, Nerven- und Blutbahnen, ...) und
  kann dort akute und bleibende Schäden
  verursachen

- kann den Augeninnendruck erhöhen*
- ggf. erhöhtes Risiko zu Fehlverknüpfung durch
  schmerzhafte Einwirkung auf den Hals

- besonders bei Welpen nicht zu empfehlen


Ich empfehle immer wieder ein Brustgeschirr, da es im Vergleich mit dem Halsband deutliche Vorteile hat. Grundsätzlich ist ein Geschirr in fast allen Lebenslagen die sicherere Variante für Hund und Mensch. Besonders wichtig ist es aber für Hunde, die noch nicht ohne Zug an der Leine gehen können. Mit einem Brustgeschirr wird vermieden, dass der Halsbereich des Hundes ständigen Einwirkungen ausgesetzt ist, wenn die Leine sich strafft.

Vor- und Nachteile wurden auch von animal learn zusammengefasst:

Brustgeschirr oder Halsband?! (PDF)

Die Passform

Ein Halsband sollte grundsätzlich möglichst breit und gut gepolstert sein. Eine sogenannte "Zugentlastung" ist immer von Vorteil, da dabei der Verschluss so angebracht ist, dass er auch bei Zug an der Leine nicht auf den Hals des Hundes drückt.

 

Bei der Wahl eines Geschirrs kann man folgende Punkte als Mindestanforderungen betrachten:

  • der Gurt, der den Bauch hinter den Schulterblättern umschließt, sollte 3 - 5 Fingerbreiten hinter dem Ellenbogen liegen
  • die Gurte an Schulter und Brust dürfen den Hund in seiner Bewegung nicht einschränken (weshalb Norweger-Geschirre selten  ideal sind)
  • auch bei Zug an der Leine sollte das Geschirr nur auf dem Brustkrob des Hundes aufliegen (Hals- umd Bauchbereich überprüfen!)
  • idealerweise sind alle Gurte fest vernäht und liegen ohne zu starkes Verrutschen am Hundekörper

Gute Adressen für gute Geschirre

In den letzten Jahren konnte ich eine Menge verschiedener Geschirre ausprobieren oder lernte sie durch meine Kunden kennen. Besonders empfehlenswert sind:

www.annyx.de

Gepolsterte, robuste Geschirre in verschiedenen Farben und Formen. Verstellbar. 

 www.brustgeschirr.com

 Nylon-Hundegeschirre ohne Polsterung in verschiedenen Farben und für verschiedene Hundetypen. Verstellbar.

www.camiro-heimtierzubehoer.de

Maßgefertigte Geschirre in verschiedenen Formen und Farben.


Verfasst von Fee

* Quelle: Amy M. Pauli, Ellison Bentley, Kathryn A. Diehl, Paul E. Miller (2006): Effects of the Application of Neck Pressure by a Collar or Harness on Intraocular Pressure in Dogs. In: Journal of the American Animal Hospital Association 42:207-211 (2006)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0